Astronomie Aktuell:

 

Der Sternenhimmel im Januar 2019

 

 

Auf der Januar-Sternkarte – sie gilt f├╝r 22 Uhr – erkennt man in S├╝drichtung das bekannteste Wintersternbild, den Orion. Seine sieben Sterne sind alle sehr hell und in der von ihnen aufgespannten Form kann man sich gut den menschlichen K├Ârper des Himmelsj├Ągers vorstellen. Unterhalb der drei „G├╝rtelsterne“ entdeckt man mit einem Fernglas den blass schimmernden Orion-Nebel. Der rechte untere Stern des Orion, Rigel, ist gleichzeitig die rechte untere Ecke des Wintersechsecks. Beim Wintersechseck handelt es sich um kein Sternbild, sondern um eine gro├če Figur aus sechs hellen Sternen verschiedener Sternbilder. Im Uhrzeigersinn folgt auf Rigel im Orion zuerst Sirius (im Gro├čen Hund), dann Procyon (im Kleinen Hund), Castor (in den Zwillingen), Capella (im Fuhrmann), und schlie├člich Aldebaran im Stier.

 

Weit im Westen findet man den r├Âtlichen Planeten Mars, als Objekt der ersten Gr├Â├če leuchtet er immer noch auff├Ąllig. Die Wintermilchstra├če zieht durch die Sternbilder Gro├čer Hund, Einhorn, Zwillinge, Stier, Fuhrmann, Perseus und Kassiopeia. Sie ist nicht so hell wie im Sommer, da wir von der Erde aus dann zum Rand unserer Galaxis hin blicken.

 

In den fr├╝hen Morgenstunden des 21. Januar findet eine totale Mondfinsternis statt.


Die Planeten im Januar 2019

 

Merkur bot Mitte Dezember 2018 eine Morgensichtbarkeit. Nun steht er mit der Sonne am Taghimmel und ist nachts nicht sichtbar.

 

Venus ist heller Morgenstern. Man findet sie vor Sonnenaufgang in s├╝d├Âstlicher Richtung. Am 22. ├╝berholt Venus den fernen Jupiter; am 31.1. schm├╝ckt die schmale Mondsichel das Planetenduo.

 

Mars ist ein Objekt des Abendhimmels, er zieht seine Bahn im Sternbild Fische. Mit nur noch 7‘‘ Durchmesser sieht er im Fernrohr ziemlich klein aus.

 

Jupiter taucht jetzt am Morgenhimmel auf. Am 22. zieht die hellere Venus an ihm vorbei und am 31. steht der abnehmende Mond zwischen Jupiter und Venus.

 

Saturn steht Anfang Januar in Sonnenrichtung, nachts ist er wie die Sonne unter dem Horizont.

 

Uranus kann man im Januar am Abendhimmel aufsuchen, auch wenn die beste Beobachtungszeit f├╝r diese Periode nun vor├╝ber ist.

 

Neptun zieht sich vom Abendhimmel zur├╝ck. Ab Mitte Januar verblasst er in der Abendd├Ąmmerung.

 

Texte und Bilder: © "Vereinigung der Sternfreunde e.V."