Wo steht die Kernfusion? (2): Strom aus Kernfusion (ENTFÄLLT)

 

Datum: 20. Februar 2017

Uhrzeit: 19:30 Uhr

Von Dr. Peter C├╝ppers

Preis: 4€ (erm. 3€)

Angesichts der enormen Energieausbeute bei der Z├╝ndung einer  Wasserstoffbombe wird bereits seit den 1950er Jahren mit gro├čem Aufwand nach einer M├Âglichkeit geforscht, Kernfusion in der kontrollierten Umgebung eines Kraftwerks zur Stromgewinnung zu nutzen. W├Ąhrend in den USA das Stellarator-Design entwickelt wurde, entstand in der Sowjetunion unter Federf├╝hrung von Andrei Sacharow das Konzept des Tokamaks. Beide haben entscheidende Vor- aber auch Nachteile gegen├╝ber dem jeweils anderen Reaktortyp. Aktuell ist mit ITER im franz├Âsischen Cadarache ein Tokamak-Reaktor im Bau, der 2027 voll einsatzbereit sein soll. In Greifswald
gelang es im Februar 2016 unterdessen erstmals, im Rahmen des Stellarator-Experiments Wendelstein 7-X, Wasserstoff-Plasma zu erzeugen. Im zweiten Teil dieses Vortrags stellt Dr. Peter C├╝ppers an diesem Abend die verschiedenen Konzepte und Funktionsweisen f├╝r Kernfusionsreaktoren vor und erl├Ąutert die Herausforderungen f├╝r Forschung und Industrie.

 

Der Vortrag muss leider ersatzlos entfallen!

 

Zur├╝ck zur Termin├╝bersicht